Umfragen

Welche Tiere möchtest Du gerne halten?
 

Bodengrund

Hier werden nur die bei vielen Terrarianern eingesetzten Bodengrundarten beschrieben. Welcher Bodengrund für das eigene Tier am besten ist, erfährt man sehr gut in passend auf das jeweilige Tier spezialisierten Foren und Internetseiten.

reiner Sand

Sand als TerrariumbodengrundReiner Sand sollte in einem Terrarium nur verwendet werden, wenn die zu haltenden Reptilien auch in ihrem natürlichen Habitat nur auf Sand leben. Viele Tiere verschlucken beim Jagen gerne den Sand, welcher dann zu Verstopfungen mit Todesfolge führen kann. Außerdem sollte berücksichtigt werden, das die Gelenke von Tieren die in der Natur auch nicht ständig im Boden einsinken eine höhere Belastung aushalten müssen und somit schneller verschleißen.

Sand-/Lehmgemisch

Terrarium Sand-Lehm-GemischDieser Bodengrund härtet durch den Lehmanteil aus und ermöglichst somit bei grabenden Terrarienbewohnern das eigenständige bauen von Höhlen. Außerdem wird der Sand beim Jagen von Futtertieren (gerade bei Jungtieren welche beim Jagen schnell daneben schnappen) schlechter verschluckt. Wer z.B. Leopardgeckos oder Bartagamen in seinem Terrarium hält, der sollte nur ein Sand-/Lehmgemisch in seinem Terrarium als Bodengrund verwenden.

Calcium-Bodengrund

Calciumbodengrund für TerrarienDieser Bodengrund besteht in der Regel zu 100 % aus Calcium. Laut den Herstellern soll sich dieser Bodengrund nach dem Verschlucken in Calciumpulver auflösen. Somit soll es keine Verstopfungen mehr geben und im gegebenen Fall das Tier sogar noch mit Cal- cium versorgen. Das Verstopfungen bei manchen Calcium-Bodengrund trotzdem möglich ist, zeigen Berichte auf diversen Terraristik-Internetseiten. Angebote bzgl. Calcium-Sand findest Du hier

Kokosnuss-Substrat

KokosnusssubstratÄhnlich dem folgendem Buchenspan ist Kokos- nuss-Substrat aus kleinen quadratisch ge- schnittenen Kokosnushüllen welche viel Feuchtigkeit speichern können. Dieses Substrat wird auch gerne als Bodengrund für Regenwald-Terrarien verwendet. Das Substrat ist nicht sofort als Bodengrund verwendungsfähig. Zuerst muss das Substrat noch mit Wasser aufgeweicht werden um es streufähig zu machen.

 

Terrarium-Humus oder auch Kokosnuss- Humus

KokosnusshumusEin Bodengrund der bei sehr vielen Spinnenhaltern verwendet wird und sehr gut Feuchtigkeit speichert. Kann aber auch gut zur Eiablage in Wet-Boxen verwendet werden. Dieser Humus ist in der Regel ebenfalls, wie das Kokosnuss-Substrat zu kleinen oder großen Blöcken gepresst und kann ohne einen aufquellen in Wasser nicht als Bodengrund im Terrarium verwendet werden.

 

Buchenspan / Buchenhack

Buschenspan-BuchenhackEin Produkt mit dem viele Terrarianer sehr zufrieden sind, andere befürchten oder haben es sogar schon erlebt das verschluckte Holzstücke zu inneren Verletzungen und Verstopfungen führen können. Diesbezüglich sollte sich in verschiedenen Reptilien-Foren informiert werden, ob bei der Haltung der eigenen Reptilienart schon gute Erfahrungen mit dem Buchenspan/Buchenhack gemacht worden sind. Ein reichhaltiges Angebot an Buchenspan/Buchenhack findest hier.

 

Pinienborke

PinienborkeFein gehackte Pinienborke ist durch die weichkantige Form sowie durch seine äther- ischen Öle und somit pilz- und keimunter- drückende Wirkung sehr beliebt. Besonders zur Einrichtung von Feuchtbiotopen ist dieser Bodengrund bestens geeignet. Nach der Nutzung kann dieser Bodengrund auch einfach dem Kompost beigegeben werden. Das Zoo Med Repti Bark Bodensubstrat für Reptilien ist schon seit vielen Jahren mit das beliebteste Pinienrindeneinstreu auf dem Markt. Es ist sehr sauber und enthält kaum Feinteile oder Staub.

Werbung

RETROZEUG
hier Werbung schalten
Dieser Werbeplatz kann gemietet werden!
Anfragen bitte per E-Mail.